fachberater-online
Wir beraten Sie gerne!
0251 380 310 0

Gartenbeleuchtung

Veröffentlicht am
Pollerleuchten - Spadeluxe

Bei Dämmerung und Dunkelheit darf Licht im eigenen Außenbereich nicht fehlen. Eine harmonische Gartenbeleuchtung schafft zu jedem Anlass die passende Stimmung, setzt ästhetische Akzente und sorgt für Sicherheit. Die folgenden 5 Fragen helfen dabei, in Sachen Außenbeleuchtung die richtige Wahl zu treffen.

Licht im Garten

KOODUU LED-Leuchte für Garten

Beleuchtung unter freiem Himmel

Gartenbeleuchtung, die dauerhaft draußen angebracht ist, sollte aus Materialien bestehen, denen extreme Wetterbedingungen wie Starkregen, Hagel oder Sturm nichts ausmachen. Von besonderer Bedeutung ist das IP-Schutzsiegel – sein Wert zeigt an, in welchem Maße die Leuchte gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt ist. IP44 oder IP65 ist dann schon angebracht. Außensteckdosen und andere draußen befindliche elektrische Anschlüsse sind ebenso abzusichern. Wird die Stromversorgung mit einem Erdkabel hergestellt, besitzt dies am besten eine PVC-Isolierung sowie einen separaten FI-Schutzschalter und liegt spatensicher – d.h. mindestens 60 cm – unter der Erde.
Auch dekorative LED-Beleuchtung wie Lichterketten sind speziell für den Außenbereich erhältlich. Bei der Wahl des Standortes ist es empfehlenswert, auf genügend Abstand zum Blattwerk von Pflanzen zu achten.

VONDOM Weihnachtsdeko - Chrismy Weihnachtsbaum

Gartenbeleuchtung nur im Sommer?

Am meisten profitiert man von der Gartenbeleuchtung im Sommer und an warmen Herbsttagen, an denen man sich noch zu später Stunde gemütlich draußen aufhalten kann. Wenn die Lampen zur Orientierung dienen und einen Weg oder Eingang beleuchten, sind sie zu jeder Jahreszeit ein großer Nutzen. Aber auch dekorative Beleuchtung muss nach dem Sommer nicht zwingend weichen. Schlichte Leuchten ohne themenspezifischen Bezug signalisieren nicht nur Anwesenheit, sondern sind auch von drinnen schön anzusehen. Vor allem saisonale Beleuchtung verbreitet eine heimelige Stimmung, auch wenn man sich abends noch nicht oder nicht mehr so lange im Garten aufhalten kann. Der Advent gibt den Startschuss zur traditionellen Weihnachtsbeleuchtung, die von schlicht und stilvoll bis hin zu ausgefallen und extravagant reicht. Neutrale Gartenbeleuchtung ist also nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden.

Lamellendach Außenbeleuchtung

Gartenbeleuchtung im Voraus planen

Gerade, wenn man nicht nur eine Lichterkette für die nächste Outdoor-Party kaufen, sondern den gesamten Garten systematisch beleuchten möchte, sollte man gründlich planen. Damit vermeiden Sie, dass die Außenleuchte nicht zum eigentlichen Zweck passt – Pollerleuchten sind für einen Essbereich z. B. unpassend. Hier bieten sich eher in ein Lamellendach integrierte Lichtelemente an. anEs ist hilfreich, vorher zu überlegen, wo was von welchem Licht beleuchtet werden soll. Schnappen Sie sich dazu eine Taschenlampe für eine Lichtprobe, bei der Sie auch die Helligkeit und den Abstrahlwinkel prüfen können. Wer schon eine ganze Armee an verschiedenen Lichtquellen im Kopf hatte, wird feststellen, dass in Sachen Gartenbeleuchtung weniger eindeutig mehr ist. Nichts ist ungemütlicher als zu viel Licht auf einer zu kleinen Fläche.

5 wichtige Fragen

Entscheidungshilfen für Außenbeleuchtung

1. Welche Arten von Außenbeleuchtung gibt es?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Licht in den eigenen Außenbereich zu integrieren. Während man die einen Lichtsysteme fest und dauerhaft anbringt, sind andere flexibel und werden ganz nach Belieben und nach Anlass platziert. Die folgende Übersicht bringt Ordnung ins Feld der Gartenbeleuchtung:

Wandleuchten
Angebracht an Außenwänden, beleuchtet eine Wandleuchte vor allem Bereiche wie Kellertreppe oder Eingänge.

Hängeleuchten
Outdoor-Lampen, die flexibel von Ästen oder Überdachungen herunterhängen, liegen voll im Trend.

Lichterketten
In verschiedenen Formen und Designs sorgen Lichterketten auch außerhalb der Weihnachtszeit für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Akkuleuchten
Die meist tragbaren Akkuleuchten lassen sich überallhin mitnehmen und beliebig im Garten platzieren.

Solarleuchten
Ihre Leuchtdauer und -intensität hängt davon ab, wie viel Sonnenlicht sie tagsüber speichern.

Erdspieß
Ob Solar- oder LED-Variante: Der Erdspieß läuft unten spitz zu, sodass man sie an beliebigen Stellen einsetzen kann.

Feuerstellen
Lagerfeuerromantik mit Kamin, Outdoor-Feuerstellen und Fackeln steht hoch im Kurs und schafft ein gemütlich-uriges Flair.

Kerzen und Windlichter
Im Kleinen sorgen Kerzen und Windlichter für eine schöne Stimmung – ganz ohne Leuchtmittel und Strom.

Öllampen
Vor allem wegen ihres nostalgischen Charmes werden Öllampen gerne als Dekorationselemente verwendet.

Bodenleuchten
In den Boden eingebaut, wirft das Licht den Strahl von unten. Diese Art von Beleuchtung wird meistens für Wege und Beetumrandungen benutzt.

Standleuchten
Zu den bekanntesten Lampen dieser Art gehören die ca. hüfthohen Poller- sowie die meist etwas niedrigeren Sockelleuchten.

Strahler
Sie befinden sich knapp über dem Boden und richten ihr Licht von dort auf das Zielobjekt. Klemmstrahler können an Baumästen oder Überdachungen angebracht werden und sind anpassungsfähiger.

2. Was soll beleuchtet werden?

Wenn Sie im eigenen Garten gerne einmal die Nacht zum Tag machen, dann bitte nicht wörtlich: Gleißendes Licht aus einem riesigen Strahler über jeden Kiesel zu ergießen, ist ein ästhetisches und stimmungstechnisches No-Go. Stattdessen gilt es gezielt zu überlegen, welche Funktion die Außenleuchten erfüllen sollen bzw. worauf sie sich richten.

Pollerleuchten - Spadeluxe

Wege und Treppen

Gartenbereiche wie schmale Wege und Treppen, die bei Tageslicht übersichtlich sind, bergen bei Dunkelheit leicht Stolpergefahr. Der Einsatz der richtigen Gartenleuchte sorgt dafür, dass Sie nicht länger im Dunkeln tappen. Erdspieß, Pollerleuchten oder in den Boden eingelassene Spots verleihen Wegen Kontur und lassen freiliegende Stufen erkennen. Am besten werden die Leuchten am Wegrand angebracht. Dann ist der Wegverlauf erkennbar, ohne dass das Licht blendet. Ist die Treppe mit einem Gebäude verbunden, sind eine Wandleuchte oder eine Lampe in der Türüberdachung eine beliebte Lösung. So lässt sich auch in tiefster Nacht problemlos das Schlüsselloch finden. Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhren sind eine sinnvolle Option, um das Licht bedarfsgesteuert einzusetzen.

Gartenbeleuchtung - Lamellendach

Flächen und großräumige Bereiche

Ob Sitzecke mit Loungemöbeln auf der Terrasse, Wellness-Bereich mit Whirlpool oder überdachte Patio – es gibt zahlreiche größere Flächen, die abends durch Beleuchtung an Flair gewinnen. Sitzbereiche haben auch outdoor immer mehr Wohnzimmer-Charakter, die entsprechend gemütlich beleuchtet werden. Dazu passen die warm leuchtenden Flammen eines Außenkamins. Lichterketten sowie Hänge- und Stehlampen, aber auch kleine Highlights durch Kerzen oder Windlichter schaffen eine stilvolle und behagliche Atmosphäre. Handliche Akku-Leuchten lassen sich flexibel platzieren und sind wie Lichterketten, Lampions und Kerzen praktisch bei Partys und Grillabenden. Besonders praktisch sind multifunktionale Lampen, die gleichzeitig als Lautsprecher oder Weinkühler fungieren. Über einem dauerhaften Outdoor-Esstisch wird am besten eine Hängelampe in der Mitte angebracht, um seinen gesamten Inhalt ohne störende Schatten ausreichend zu erhellen.
Im Trend liegen außerdem beleuchtete Möbel und Pflanzgefäße. Sie erfüllen die Funktion einer Stehlampe, bewirken durch den doppelten Zweck aber gleichzeitig einen Überraschungseffekt. Das macht sie zum Blickfang auf jeder Terrasse.

Der richtige Stellplatz für Ihren Whirlpool - Terrasse

Einzelne Objekte

Jeder Garten hat ein oder mehrere Glanzstücke, die sein Besitzer auch bei Dunkelheit besonders hervorheben möchte. Das können der imposante Baum in der Ecke, prachtvolles Pampasgras, der üppige Gartenteich oder der blubbernde Außenwhirlpool sein. Am oder im Boden angebrachte Strahler setzen einzelne Objekte am besten in Szene. Sie heben sie aus der Dunkelheit heraus und verleihen dem Raum dahinter mehr Tiefe. Mehrere solcher „Lichtinseln“ setzen optisch Akzente, grenzen verschiedene Gartenbereiche voneinander ab und schaffen durch den Kontrast von Hell und Dunkel ein dynamisches Gesamtbild. Noch ein Vorteil der punktuellen Beleuchtung: Indem man Blickfänge gezielt ins Licht rückt, lenkt man die Aufmerksamkeit systematisch weg von kleinen „Dauerbaustellen“ und „Chaos-Ecken“. Übrigens: Outdoor-Whirlpools sind meistens selbst mit LED-Lampen ausgestattet und deshalb auch ohne externe Beleuchtung ein optisches Highlight.

3. Welche Energiequelle nutzen?

Wenn Sie Ihre Gartenbeleuchtung regelmäßig und dauerhaft nutzen, lohnt sich ein Stromanschluss. Um einmaligen oder wiederkehrenden Events wie Grillabenden, Partys oder Feiern das gewisse Etwas zu verleihen, bieten sich flexible Systeme mit Deko-Charakter an – z. B. Lichterketten, Kerzen, Fackeln oder Akkuleuchten. Was das Leuchtmittel betrifft, liegen LED-Lampen vorne.

LED
LED-Beleuchtung benötigt zwar einen Stromanschluss, ist aufgrund ihrer Langlebigkeit und Energieeffizienz allerdings extrem beliebt. Sie funktioniert über Leuchtdioden und löst die herkömmlichen Glühbirnen ab. LED-Lampen benötigen weniger Energie, sind wartungsarm und werden nicht so schnell heiß. Sie finden sich in Lichterketten wie auch in größeren Stand- Wandleuchten und Strahlern wieder. Nicht selten ist LED-Gartenbeleuchtung Teil moderner Smart Home Technologie und kann über Fernbedienung und Smartphone gesteuert werden.

 

 

Batterie
Batteriebetriebene Gartenleuchten benötigen kein Kabel und sind deshalb extrem flexibel. Es gibt Modelle, die über einen Tragegriff verfügen, sodass man sie auf dem Weg durch den nächtlichen Garten bequem mitnehmen kann. In Sachen Umweltfreundlichkeit liegen Akkuleuchten jedoch nicht ganz oben.

Solar
Solarleuchten beziehen ihre Energie aus dem Sonnenlicht. Je mehr sie tagsüber davon aufnehmen, umso stärker und länger leuchten sie bei Dunkelheit. Das macht sie zu den umweltfreundlichsten und sparsamsten Gartenlampen. Darüber hinaus kommen sie ebenfalls ganz ohne Kabel aus und können als Spießvariante beliebig den Standort wechseln. Als sichere Wegbeleuchtung eignen sich Solarleuchten allerdings nur bedingt. Denn ohne genügend Sonne – z. B. durch schlechtes Wetter – stellen sie ihren Dienst ein.

4. Klassische oder farbige Beleuchtung?

Bei der Wahl der passenden Außenleuchte kommt es nicht nur auf den Anlass, sondern vor allem auf den eigenen Geschmack an. Nicht jeder mag es farbig oder bunt blinkend. Aber auch, wenn das Licht gelb oder weiß ist, gibt es Unterschiede.

5. Welches Design passt zum Garten?

Ein Garten bietet die Möglichkeit, den persönlichen Stil auch außerhalb der eigenen vier Wände zum Ausdruck zu bringen. Heben Sie mit der passenden Außenleuchte Ihren Geschmack hervor. In romantischen Gärten mit bunten Sommerblumenbeeten und filigranen oder rustikalen Möbeln machen sich Laternen und Leuchten in klassischer Optik am besten. Aber auch zierliche Solarleuchten oder Bodenleuchten in Kugelform eignen sich gut. Akkurat geformte Pflanzen und ein getrimmter Rasen sind das Markenzeichen eines Englischen Gartens. Dazu passen sowohl klassische als auch moderne Gartenleuchten ohne verspielte Elemente. Heutzutage orientieren sich viele Gartenbesitzer bei der Optik ihres Außenbereichs an der modernen, minimalistischen Architektur ihres Eigenheims. Schlichte Gartenleuchten oder illuminierte Gartenmöbel in reduziertem Design eignen sich hervorragend, um moderne Outdoor-Bereiche stilvoll aufzuwerten.

Gartenbeleuchtung Inspiration

Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen Garten kurzfristig oder dauerhaft zu beleuchten, z. B. Erdspieß, Strahler oder Solar. Welche Entscheidung Sie bei Leuchte, Leuchtmittel, Farbe und Design treffen, hängt vom individuellen Geschmack sowie vom Ziel der Beleuchtung ab. Ihr Zweck ist in erster Linie, eine stilvolle und gemütliche Atmosphäre zu schaffen oder im Außenbereich für Sicherheit und Orientierung zu sorgen. Das Angebot ist so groß, dass es nicht schwer ist, eine Wahl zu treffen, die zum Anlass passt und den persönlichen Stil hervorhebt. Hochwertige Außenbeleuchtung hat einen entsprechenden IP-Wert (z.B. IP44 oder IP65) und kann problemlos das ganze Jahr unter freiem Himmel verbringen. Passen Sie auch die Stromversorgung an die Outdoor-Bedingungen an und schauen am besten im Voraus, wo welche Beleuchtung zum Einsatz kommt.

 

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen