Kahle Bäume und Sträucher, verschwundene Blütenpracht und nass-kaltes Wetter – der Garten im Winter hat mit vielen Schwachstellen zu kämpfen. Die gute Nachricht: Mit 5 einfachen Tricks präsentiert sich Ihr Garten in der kalten Jahreszeit so gemütlich und attraktiv wie eh und je.

Inhalt

1 Attraktive Winterpflanzen     

     • Immergrüne Pflanzen
     • Winterliche Farbtupfer
     • Attraktiv auch ohne Laub

2 Abwechslungsreiche Architektur

     • Räumlichkeit schaffen
     • Unterschiedliche Formen

3 Winter Gartenbeleuchtung

4 Gartendeko im Winter

5 Wellness-Oase mit Whirlpool  

     • Wohltuende Hydromassage
     • Winterliche Gartennutzung
     • Im Winter unbeschreiblich

Fazit

1 Attraktive Winterpflanzen

Spätsommerliche Blühpflanzen sind im Winter längst von der Bildfläche verschwunden. Und das Laub, das vor ein paar Wochen noch farbenfroh an den Bäumen erstrahlte, findet sich nun ein paar Etagen tiefer als brauner Teppich wieder. Trotzdem muss der Garten nicht trist und farblos bleiben. Denn viele Bäume, Sträucher und Zierpflanzen sind auch bzw. Gerade im Winter ein echter Blickfang. Am besten, man berücksichtigt bei der Wahl der Gartenpflanzen von vornherein, wenn man im Winter nicht auf Farbe verzichten möchte.

Immergrüne Pflanzen
Viele Pflanzen bleiben das ganze Jahr über grün. Dafür sind in erster Linie Nadelbäume wie Tanne, Thuja oder Eibe bekannt. Aber auch Buchsbaum, Kirschlorbeer, Bambus oder Kriechspindel erfreuen mit ihrem Grün den winterlichen Garten. Efeu eignet sich hervorragend, um nackte Wände verschwinden zu lassen.

Winterliche Farbtupfer
Während die meisten Zierpflanzen und Sträucher ihre Farbenpracht von Frühling bis Herbst zur Schau stellen, sind andere erst im Winter ein echter Blickfang. Im nass-kalten Einheitsgrau versprühen sie mit ihren leuchtenden Farben neue Lebensenergie. Das beste Beispiel dafür ist winterharter Jasmin, der mit seinen vielen gelben Blüten kahle Wände verschönert. Ebenfalls gelb blühend präsentiert sich die Hamamelis, oder auch Zaubernuss genannt, in den letzten beiden Wintermonaten. Blühender Klassiker im winterlichen Garten ist die edle Christrose. Wer knallige Farben bevorzugt, kann mit Alpenveilchen oder Zierkohl wunderschöne Akzente setzen.

Attraktiv auch ohne Laub
Wenn Bäume und Sträucher ihre Blätter verlieren, büßen sie damit nicht automatisch an Attraktivität ein. Bei vielen Arten zeigen sich dann die Fruchtstände in leuchtenden Farben, die den Winter über hängenbleiben. Die Stechpalme ist optisch gleich ein doppelter Gewinn: Neben ihren roten Beeren behält sie über Winter auch die grünen Blätter. Das gilt genauso für die Zwergmispel, die Gartenbesitzern als Bodendecker einen roten Teppich ausrollt. Beeren von Gelb über Orange bis hin zu hellem Rot trägt der Feuerdorn, der auch zu den immergrünen Sträuchern gehört. Ohne Laub, dafür aber mit großen, knallroten oder gelben Früchten, ist der Zierapfel im Winter nicht weniger schön anzusehen. Die leuchtend roten Beeren des Gewöhnlichen Schneeballs hängen im Winter ebenfalls noch an den Zweigen.

2 Abwechslungsreiche Architektur

Außenbereiche sind meistens klar strukturiert. Rasenflächen, Blumenbeete, Sträucher, Hecken und Bäume unterteilen den Garten in verschiedene Zonen. Durch Abwechslung bei Pflanzen sowie funktionellen und dekorativen Gestaltungselementen ist der Garten auch bei dicker Schneedecke eine attraktive Erscheinung.

Räumlichkeit schaffen
Im Sommer sind Pergolas, Patios oder kleine Pavillons beliebte Aufenthaltsorte im Garten für geselliges Beisammensein. Eingerichtet mit gemütlichen Outdoor-Möbeln und einem Kamin lässt sich an schönen Wintertagen so manche gemütliche Stunde dort verbringen. Wenn sich der Schnee mit weichen Formen auf Dach oder Balken der Pergola absetzt, entsteht das Bild einer idyllischen Winterlandschaft. Außerdem sorgen die höheren Pergolas und Patios architektonisch für Kontraste zu den eher flachen Bereichen des Gartens.

Unterschiedliche Formen
Stellt man sich seinen Garten unter einer glitzernden Frost- oder einer dicken Schneeschicht vor, wird schnell deutlich, dass eine abwechslungsreiche Architektur das Gesamtbild verschönert. Die Gegensätze können sich auf vielerlei Weise zusammensetzen: kleine und große Pflanzen, runde und kantige Formen, ebene Flächen und daraus aufragende Elemente wie Patios, Rundbögen oder eine Bank. Buchsbaum erlaubt besonders viel Kreativität, indem er sich zu Kugeln oder anderen Formen schneiden lässt. Die ausladenden Fruchtstände der meisten Gräser können über Winter stehengelassen werden, sodass sie den Raum nach oben hin ausfüllen. Hier und da können auch Gartenskulpturen dabei helfen, Strukturen zu schaffen.

3 Winter Gartenbeleuchtung

Gerade in der dunklen Jahreszeit erfährt der Garten durch die richtige Beleuchtung eine deutliche Aufwertung. Und das nicht nur zu Weihnachten. Zum einen sorgt Gartenbeleuchtung bei Dunkelheit für Orientierung, verschafft Sicherheit und dient als nützliche Lichtquelle. Zum anderen ermöglicht sie in Form verschiedener Systeme und Designs eine individuelle, stilvolle Gartengestaltung.

Lichtkugeln, Bodenleuchten und kleine Strahler setzen warme Akzente an Wegrändern, auf dem Rasen oder in Beeten. Standleuchten und größere Strahler beleuchten eine weiträumigere Fläche. Wand-,Hängeleuchten und Lichterketten spenden ihr Licht von oben. Insbesondere im Advent und zur Weihnachtszeit bringen Lichterketten und -netze ganze Bäume und Sträucher zum Leuchten. Damit der Garten nicht überladen und kitschig wirkt, setzt man bei der Beleuchtung lieber auf das Motto “Weniger ist mehr”.

Nicht nur Licht, sondern eine gemütliche Wärme bringt ein Feuer outdoor in den eigenen Garten. Auch draußen kann man es sich vor knisternden Flammen gemütlich machen, z.B. mit einem Kamin auf der Terrasse oder einer modernen Feuerstelle.

4 Gartendeko im Winter

Mit Dekorationselementen verschiedener Art kann man den Garten gezielt optisch verschönern – vor allem an Stellen, die sich auf die Schnelle nicht anders aufpeppen lassen. Lichterketten werden auch außerhalb der Weihnachtszeit gerne als Dekoration für den winterlichen Garten verwendet. Dennoch erreicht die Gartenbeleuchtung zu Weihnachten mit Sternen, Rentieren oder Schlitten ihren Höhepunkt.

Ebenso beliebt sind Solarleuchten mit Naturmotiven, die sich als Erdspieße flexibel in den Boden stecken lassen. Wer hier und da noch einen etwas trostlosen Platz verschönern möchte, kann zu Figuren oder Skulpturen greifen, die mit Blumen- oder Tiermotiven hervorragend in den Garten passen. Stellen, an denen im Sommer buschige Blütenpracht thronte, wirken dank der Figuren aus Stein oder Metall auch im Winter nicht leer und verlassen.

In kleineren Dekorationselementen mit ganz unterschiedlichem Design finden Naturmaterialien wie Holz, Steine, Zapfen, Nüsse, Blätter und Früchte gerne Verwendung. Eintönige Hauswände, Türen, Treppengeländer oder Pflanzkübel verleiht man so das gewisse Etwas. Der Herbst bietet die Gelegenheit, viele dieser natürlichen Materialien selbst zu sammeln und die Deko für den Winter selbst zu basteln.

5 Wellness-Oase mit Whirlpool

Die Ruhephase des Gartens kann man wunderbar nutzen, um selbst zur Ruhe zu kommen und sich zu entspannen. Das bequeme Sofa bekommt in dieser Sache immer mehr Konkurrenz von einer Wellness-Oase an der frischen Luft. Mit einem Whirlpool bekommt man ein Programm geboten, das man sonst nur in Schwimmbädern, Wellness-Centern oder Sporteinrichtungen erhält. Und das in privater Atmosphäre direkt vor der eigenen Haustür.

Wohltuende Hydromassage
Nur wenige Schritte liegen zwischen dem eigenen Haus und der Massage im warmen Wasser. Die verschiedenen Düsen des Whirlpools sorgen für viel Abwechslung bei der Massage. Ob nach einem langen Arbeitstag, am Wochenende oder zwischendurch: Man kann sich entspannt zurücklehnen und abschalten. Eine solche Erholungsinsel im eigenen Garten zu haben, wertet diesen unabhängig von der Jahreszeit auf.

Winterliche Gartennutzung
Weil Außenwhirlpools speziell auch für die Nutzung im Winter ausgelegt ist, verleiht er dem Garten in dieser Jahreszeit einen deutlichen Mehrwert. Wenn es draußen kalt und früh dunkel ist, macht man es sich aus Mangel an Alternativen meistens drinnen gemütlich. Ein Whirlpool schenkt Gartenbesitzern die Möglichkeit, sich selbst bei frostigen Temperaturen an der frischen Luft aufzuhalten, ohne zu frieren. Das macht den Garten als Ort für Partys und gemütliche Abende auch im Winter wieder attraktiv.

Im Winter unbeschreiblich
Viele Menschen wissen nicht, dass das Bad in einem Whirlpool gerade im Winter faszinierend ist. Der Kontrast zwischen der eisigen Kälte draußen und dem 40 °C warmen Wasser ist ein besonderes Erlebnis. Die winterliche Idylle aus dem Whirlpool im Garten heraus zu beobachten, ist beeindruckend. Zum Frieren gibt es gar keine Gelegenheit: Whirlpools stehen in der Regel nah am Haus. Bevor man die Kälte spürt, schlüpft man aus dem Bademantel ins sprudelnd warme Wasser.

Fazit

Es gibt viele Ideen, mit denen man den Garten im Winter aufwerten und zu einem Ort machen kann, an dem man sich wohlfühlt. Mit der richtigen Wahl der Pflanzen legt man schon dann einen Grundstein für einen schönen Garten, wenn der Winter noch gar nicht in Sicht ist. Immergrüne Pflanzen, Beerensträucher und Winterblüher sorgen für reichlich Farbe im kalten Einheitsgrau. Indem man mit unterschiedlich hohen und geformten Pflanzen, Möbeln oder einer Pergola eine abwechslungsreiche Struktur im Garten schafft, gibt er auch bei dicker Schneedecke ein harmonisches Gesamtbild ab. Mit der passenden Gartenbeleuchtung kommt zusätzlich Wärme und Gemütlichkeit nach draußen. Manchmal sind es kleine Dekorationselemente, mit denen man den Garten im Winter verschönern kann. Am schönsten ist es, die winterliche Ruhephase zur persönlichen Entspannung zu nutzen. Die wohl luxuriöseste Variante ist eine hauseigene Wellness-Oase mit Whirlpool, der dem Winter mit seinem Sprudelbad ganz neue Seiten entlockt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.